Filmkritik Elvis (2022)

Handlung

Der Film behandelt das Leben und die Karriere des Sängers Elvis Presley von seiner Kindheit über seinen Aufstieg als Rock-’n’-Roll-Künstler und Schauspieler bis zu seinem Tod; mit Fokus auf die – unter anderem auf finanziellem Missbrauch beruhende – Beziehung zu seinem Manager Colonel Tom Parker. Der Film endet mit der Phrase Elvis has left the building.

Produktion

Vorproduktion

Das Projekt wurde erstmals im April 2014 medial erwähnt, als Baz Luhrmann Verhandlungen zur Regie des Films aufnahm und Kelly Marcel mit dem Drehbuchschreiben begann.[3]

Im März 2019 wurde Tom Hanks für die Rolle des Colonel Tom Parker besetzt. Luhrmann übernahm schließlich zusammen mit Craig Pearce und Sam Bromell die Drehbucharbeiten.[4][5][6] Im Juli desselben Jahres sprachen für die Hauptrolle Ansel Elgort, Miles Teller, Aaron Taylor-Johnson, Harry Styles und Austin Butler vor, wobei letzterer als Besetzung ausgewählt wurde.[7][8] Im Oktober 2019 wurde Olivia DeJonge als Priscilla Presley, die als Produzentin an der Filmbiografie mitwirkt, besetzt.[9] Ursprünglich wollte Priscilla von der Sängerin Lana Del Rey gespielt werden, die ein bekennender Elvis-Fan ist.[10]

Das Produktionsbudget betrug 85 Millionen US-Dollar.[11][12]

Dreharbeiten

Die Dreharbeiten begannen Ende Januar 2020 in Australien.[13][14][15] Am 12. März 2020 wurden die Dreharbeiten gestoppt, als Hanks und seine Frau Rita Wilson während der COVID-19-Pandemie positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden.[16][17] Im September 2020 wurden die Dreharbeiten wieder aufgenommen.[18] Die Dreharbeiten endeten im März 2021. Hauptdarsteller Austin Butler wurde einen Tag nach dem Ende der Dreharbeiten mit dem Verdacht einer Appendizitis in ein Krankenhaus eingeliefert, was sich jedoch als ein Virus erwies, das diese Erkrankung simuliert.[19]

Tonaufnahmen/Soundtrack

Produzenten des Soundtracks waren Regisseur Baz Luhrmann und Anton Monstead, mit dem Luhrmann bereits den Soundtrack von The Great Gatsby produziert hatte.

Zu den im Film verwendeten Gesangstimmen erklärte Regisseur Luhrmann, dass beim Gesang des jungen Elvis [der von Chaydon Jay verkörpert ist] die Gesangstimme des Hauptdarstellers Austin Butler verwendet wurde, jedoch wiederum beim Gesang des von Austin Butler dargestellten älteren Elvis, die Originalstimme von Elvis Presley verwendet wurde.[20][21]

Luhrmanns Absicht, Elvis’ popkulturellen Einfluss auf die Gegenwart im Film akustisch darzustellen, veranlasste ihn dazu, moderne Künstler verschiedener Musikrichtungen (darunter Stevie Nicks, Chris Isaak, Kacey Musgraves, Eminem, Stuart Price, Måneskin, Denzel Curry, Jazmine Sullivan, Jack White, Yola, Doja Cat, CeeLo Green, Swae Lee, Diplo, Nardo Wick)[22], an der Gestaltung des Soundtracks mitwirken zu lassen.[23]

Zur Erstellung des Soundtracks gab Filmkomponist Elliot Wheeler an, dass er und Luhrmann Zugriff auf den vollständigen Katalog von Elvis‘ Ton- und Videoaufnahmen hatten und sie nach dem „Eintauchen“ in jene Aufnahmen versucht haben, dem Publikum der Gegenwart „eine Vorstellung davon zu geben, wie es sich angefühlt haben muss, Elvis in seiner Primetime zu sehen. Es gibt eine Nostalgie, die die Leute mit diesen Aufnahmen verbinden. Aber wir versuchen es einem Publikum des 21. Jahrhunderts zu zeigen, wie Elvis die westliche Kultur verändert hat.“.[24]

Hauptdarsteller Austin Butler erklärte, dass eine Intention bei der Produktion außerdem gewesen sei, dem Publikum spüren zu lassen, was für gesellschaftlichen Umbrüche in den 1950er Jahren stattfanden und wie der junge, rebellische Elvis darin als Phänomen erschien. „Die Leute hatten so etwas noch nie auf der Bühne gesehen, besonders im Fernsehen. […] Wir wollten, dass das Publikum das spürt.“[25]

Der Soundtrack umfasst 36 Songs[22] (anders als die digitale Version enthält die CD-Version lediglich 22 Tracks).

Die deutschsprachige Synchronisation entstand nach dem Dialogbuch sowie unter der Dialogregie von Marius Clarén bei der RC Production in Berlin.

RollennameSchauspielerdeutschsprachige Synchronsprecher[26]
Elvis PresleyAustin ButlerPatrick Roche
Colonel Tom ParkerTom HanksJoachim Tennstedt
Gladys Love PresleyHelen ThomsonIlona Schulz
Vernon PresleyRichard RoxburghRainer Doering
Priscilla PresleyOlivia DeJongeFriedel Morgenstern
Jerry SchillingLuke BraceyTim Knauer
Hank SnowDavid WenhamMarcus Off
Jimmie Rodgers SnowKodi Smit-McPheeDirk Petrick
Riley ‚B. B.‘ KingKelvin Harrison Jr.Nico Sablik
Scotty MooreXavier SamuelNicolás Artajo
Bill BlackAdam DunnDaniel Welbat
Tom DiskinLeon FordKim Hasper
Senator James EastlandNicholas BellFlorian Krüger-Shantin
Billy SmithCharles GroundsTom Raczko
Bones HoweGareth DaviesTimo Weisschnur
Charlie HodgeDavid GannonFlorens Schmidt
Meyer KohnAnthony PhelanReinhard Scheunemann
Steve BinderDacre MontgomeryTobias Diakow

Veröffentlichung

Baz Luhrmann, Olivia DeJonge, Austin Butler und Tom Hanks bei der Vorstellung des Films in Australien.

Vertrieben von Warner Bros. Pictures, wurde die Veröffentlichung des Films ursprünglich für den 5. November 2021 angekündigt.[27] Der Kinostart wurde jedoch zweimal verschoben.[28][29] Seine Weltpremiere feierte der Film auf dem Filmfestival von Cannes im Mai 2022.[30] Der Kinostart wurde auf den 24. Juni 2022 angesetzt.[29] 45 Tage nach dem Kinostart ist der Film als Video-on-Demand auf HBO Max geplant.[31]

Der Soundtrack des Films erschien am Tag der Filmpremiere.[32]

Rezeption

Stimmen zum Film von Angehörigen der Presley-Familie

Elvis’ Ex-Frau Priscilla Presley, die den Film noch vor der Premiere sah, lobte sowohl die Regie als auch die Darstellung von Austin Butler und Tom Hanks in höchsten Tönen und meinte, dass Zuschauer durch den Film „noch ein bisschen mehr von Elvis’ Reise verstehen“ werden.[33]

Elvis’ Tochter Lisa Marie Presley lobte den Film als „geradezu spektakulär“. Über Austin Butlers Darstellung schrieb sie, dass Butler „das Herz und die Seele“ ihres Vaters „wunderbar kanalisiert und verkörpert“ habe und seine Leistung „beispiellos“ sei. Über Luhrmanns Regie schrieb sie unter anderem: „Sie können seine reine Liebe, Fürsorge und seinen Respekt für meinen Vater während dieses wunderschönen Films spüren, und es ist endlich etwas, auf das ich und meine Kinder und deren Kinder für immer stolz sein können.“ Lisa Marie Presley erklärte außerdem, dass der Film sie an ihren eigenen Sohn Benjamin Keough (der 2020 Suizid beging) erinnere und dass dieser den Film auch geliebt hätte.[34][35]

Elvis’ Enkelin, Riley Keough, schrieb: „In den ersten fünf Minuten konnte ich spüren, wie viel Arbeit Baz und Austin in den Versuch gesteckt haben, es richtig hinzubekommen. […] Es gibt eine Menge Familientrauma und Generationentrauma, das für unsere Familie ungefähr damals begann. Ich fühlte mich geehrt, dass sie so hart gearbeitet haben, um wirklich seine Essenz zu bekommen, seine Essenz zu spüren. Austin hat das so schön eingefangen.“[36][37]

Weitere Bewertungen

Laut Rotten Tomatoes fielen die (Stand 24. Juni 2022) 359 Kritiken zum Film zu 78 % positiv aus. Dagegen bewerteten über 10.000 Internetnutzer den Film zu 94 % positiv.[38] Die von CinemaScore befragten US-amerikanischen Zuschauer gaben dem Film im Durchschnitt die Schulnote A- [Anm.: vergleichbar mit 1- im europäischen Schulnotensystem].[39]

Die Jury der Deutschen Film- und Medienbewertung verlieh dem Film das Prädikat „Besonders wertvoll“.[40] Die Kinozeitschrift Cinema urteilt darüber hinaus, dass Regisseur „Buz Luhrmann auf der Höhe seiner Kunst“ angekommen und „sein Elvis-Porträt […] ein überwältigendes Epos“ sei.[41]

Einspielergebnis

Die weltweiten Einnahmen aus Kinovorführungen belaufen sich auf rund 285,9 Millionen US-Dollar, von denen 150,9 Millionen im nordamerikanischen Raum erwirtschaftet wurden.[42]

Gemessen an den weltweiten Kinoeinnahmen ist der Film die zweiterfolgreichste Musikerbiografie, nach dem 2018 erschienenen Film Bohemian Rhapsody.[43][44]

Nominierungen und Auszeichnungen

AuszeichnungKategorieNominierte/AuszeichneteStatusBeleg
Hollywood Critics Association Midseason Film AwardsBest PictureElvisNominiert[45]
Best DirectorBaz LuhrmannNominiert
Best ActorAustin ButlerAusgezeichnet

Weblinks

Einzelnachweise

Freigabebescheinigung für Elvis. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 230585/K). Alterskennzeichnung für Elvis. Jugendmedien­kommission. Baz Luhrmann in Negotiations to Direct Elvis Presley Biopic for Warner Bros. (Exclusive) thewrap.com Tom Hanks In Talks To Play Colonel Tom Parker In Baz Luhrmann Untitled Elvis Presley Pic deadline.com Yola to Play Sister Rosetta Tharpe in Baz Luhrmann’s ‘Elvis’ (EXCLUSIVE) variety.com Rufus Sewell to Play Elvis Presley’s Father in Baz Luhrmann’s Musical Drama (EXCLUSIVE) variety.com Harry Styles, Ansel Elgort, Miles Teller in the Running to Play Elvis in Baz Luhrmann’s Biopic. Abgerufen am 9. Juni 2020 (englisch). Top Young Talent Vying For Elvis In Baz Luhrmann Film; Ansel Elgort, Miles Teller, Austin Butler, Harry Styles deadline.com Baz Luhrmann Elvis Presley Film Finds Its Priscilla Presley In Netflix ‘The Society’ Actress Olivia DeJonge deadline.com Priscilla Presley: Sie will von Lana Del Rey gespielt werden. In: Stern.de. 25. Juli 2019, abgerufen am 26. Juni 2022. Why Baz Luhrmann’s movie Elvis is his biggest gamble yet. Abgerufen am 7. August 2022. Rebecca Rubin: Box Office: ‘Elvis’ Targets $30 Million Debut, ‘The Black Phone’ Aims for $15 Million. In: Variety. 22. Juni 2022, abgerufen am 7. August 2022. Austin Butler Lands Elvis Presley Role Opposite Tom Hanks In WB’s Biopic Directed By Baz Luhrmann [sic] (Memento des Originals vom 1. Dezember 2020 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. hnentertainment.co Lauren Novak: Tom Hanks Has Begun Filming For The Elvis Presley Biopic In Australia. In: Do You Remember. Januar 2020. Abgerufen im Januar 2020. Amy Price: Tom Hanks visits a Gold Coast beach as flooding delays filming on Baz Luhrmann’s Elvis movie. In: Courier Mail. Januar 2020. Anthony D’Alessandro, Anthony D’Alessandro: Tom Hanks & Rita Wilson Test Positive For Coronavirus As Outbreak Hits ‘Elvis Presley’ Film (englisch) In: Deadline. 12. März 2020. Abgerufen am 12. März 2020. Alex Stedman, Alex Stedman: Tom Hanks, Rita Wilson Test Positive for Coronavirus (englisch) In: Variety. 12. März 2020. Abgerufen am 12. März 2020. Anthony D’Alessandro, Anthony D’Alessandro: ‘Elvis’: Baz Luhrmann-Tom Hanks Movie Returning To Production In Australia After COVID-19 Shutdown. In: Deadline. 10. September 2020, abgerufen am 23. April 2022 (amerikanisches Englisch). Condé Nast: Austin Butler is a hunk of burning love. 25. Mai 2022, abgerufen am 7. August 2022 (britisches Englisch). Baz Luhrmann Confirms Austin Butler Sings All Young Elvis Songs In Movie — Riley Keough Reacts | Entertainment Tonight. Abgerufen am 7. August 2022 (amerikanisches Englisch). Baz Luhrmann Instagram Post. In: instagram.com. 10. Juni 2022, abgerufen am 7. August 2022. ELVIS (Original Motion Picture Soundtrack) by Various Artists. 24. Juni 2022, abgerufen am 7. August 2022 (amerikanisches Englisch). Maureen Lee Lenker June 22, 2022 at 01:39 PM EDT: Why artists like Doja Cat and Kanye West were essential to the ‚Elvis‘ soundtrack. Abgerufen am 7. August 2022 (englisch). The secrets behind the soundtrack to Baz Luhrmann’s ‘Elvis’. 22. Juni 2022, abgerufen am 7. August 2022 (englisch). Maureen Lee Lenker June 22, 2022 at 01:39 PM EDT: Why artists like Doja Cat and Kanye West were essential to the ‚Elvis‘ soundtrack. Abgerufen am 7. August 2022 (englisch). Elvis in der Deutschen Synchronkartei Anthony D’Alessandro: ‚The Batman‘ Flies To Fall 2021, ‚Sopranos‘ Prequel Moves To March & More As Warner Bros. Makes Release Date Changes Due To COVID-19 Climate. In: Deadline Hollywood. 20. April 2020. Archiviert vom Original am 20. April 2020. Abgerufen am 20. April 2020. Anthony D’Alessandro: Baz Luhrmann’s Elvis Presley Pic Rocks To Summer 2022. In: Deadline. 28. Januar 2021, abgerufen am 20. Februar 2021 (amerikanisches Englisch). Baz Luhrmann’s Elvis Biopic Gets Pushed Back to Late June 2022. 15. November 2021, abgerufen am 23. April 2022. Hannah Pilarczyk: (S+) Baz Luhrmanns »Elvis« in Cannes: The King of Kino. In: Der Spiegel. 26. Mai 2022, ISSN2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 26. Mai 2022]).

Quelle: Wikipedia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.